Wir möchten den Übergang zur neuen Plattform so sicher wie möglich gestalten, daher werden wir Sie bitten, Ihr Passwort zurückzusetzen. Dazu werden Sie beim Anmeldeprozess aufgefordert. Mehr erfahren.

Uganda: Ein neuer Markt in Ostafrika

Uganda: Ein neuer Markt in Ostafrika

Community
MinutenMay 20, 2022

Knapp vier Jahre ist es bereits her, dass wir unsere Arbeit in Kenia aufgenommen und lokalen Unternehmen den Umstieg auf Solarenergie ermöglicht haben. Nach vielen Erfolgsgeschichten und unzähligen Projekten ist nun der Moment gekommen, an dem wir uns nicht nur länger auf Kenia beschränken, sondern auch in weiteren Ländern der Region aktiv werden wollen. Es ist Zeit für eine Expansion, Zeit für den Ausbau unserer Präsenz in Ostafrika. Zeit für den Markteintritt in Uganda!

Eine erstarkende Wirtschaft im Herzen Afrikas

Ganz wie das direkte Nachbarland Kenia bietet Uganda großartige Voraussetzungen für den Ausbau von Solarenergie: Die Nähe zum Äquator und damit verbunden viele Sonnenstunden pro Jahr, ein klarer Fokus auf erneuerbare Energien bei der Stromerzeugung und ein konstantes wirtschaftliches Wachstum. Zwar ist die Wirtschaftskraft Ugandas gemessen am Bruttoinlandsprodukt deutlich kleiner als die des Nachbarstaates, konnte aber in den letzten Jahren und Jahrzehnten stets ein starkes Wachstum von rund 6% aufweisen. Damit liegt Uganda gemessen an der prozentualen Wachstumsrate des BIP im Vergleich in den allermeisten Jahren nicht nur vor Kenia, sondern auch vor weiteren großen Wirtschaftsmotoren Afrikas wie Nigeria, Südafrika und Ägypten.

Landwirtschaft: Schlüsselrolle für Ugandas Wirtschaft

Angetrieben wurde das wirtschaftliche Wachstum Ugandas in den letzten drei Jahrzehnten auch durch einen klaren Wandel: Weg von der Landwirtschaft, hin zu Dienstleistungen und Produktion. Doch auch wenn die wirtschaftliche Bedeutung des Ackerbaus in den letzten Jahren immer weiter gesunken ist, so spielt er für das Land weiterhin eine zentrale Rolle. Einerseits, weil mehr als zwei Drittel aller Beschäftigen Ugandas im landwirtschaftlichen Sektor arbeiten, und andererseits, weil sich das Land als internationaler Exporteur unzähliger Lebensmittel etabliert hat.

Image

Ernten aus Uganda und deren Erträge

So zählt Uganda zu den weltweit größten Exporteuren von Kochbananen, Süßkartoffeln und Kaffee, produziert pro Jahr mehrere Millionen Tonnen Zuckerrohr und Mais und baut darüber hinaus viele weitere Pflanzen wie Tee, Baumwolle und Vanille an. Möglich ist diese breite Produktpalette dank einer Kombination idealer Anbaubedingungen wie geringen Temperaturschwankungen und fruchtbarem Boden, die sonst nur selten zu finden sind.

Unser erstes Projekt: Ein Projekt für die Landwirtschaft

Bei der Bedeutung der Landwirtschaft für das Land ist es nicht verwunderlich, dass auch unser erstes Projekt in Uganda einem landwirtschaftlichen Betrieb – genauer gesagt einer Teefarm – zugutekommt. Gleich an zwei Standorten werden wir für McLeod Russel, einem renommierten Unternehmen, das seine Tees in die ganze Welt exportiert, Solaranlagen installieren und so dafür sorgen, dass die Verarbeitung der Teeblätter von sauberem Strom angetrieben wird. Dafür installieren wir zunächst am Standort Mwenge eine Solaranlage mit 450 kWp. In einem zweiten Schritt folgt eine Anlage für den Standort Bugambe.

Mc Leod Russel Teefarm

Zusätzlich zum Doppelprojekt für McLeod Russel konnten wir bereits weitere Projekte für andere Teefarmen unterzeichnen. Wir sind uns sicher, dass viele weitere landwirtschaftliche Betriebe diesem Vorbild folgen und gemeinsam mit uns auf Solarenergie umsteigen werden. Bereits jetzt hat unser Vertriebsteam in Uganda eine Projekt-Pipeline von 26 MWp entwickelt, sodass wir in den nächsten Monaten mit vielen neuen Projekten in dem ostafrikanischen Land rechnen können.

„Der Markteintritt in Uganda zusammen mit unserem langjährigen Generalunternehmer vor Ort und der damit verbundene Ausbau unserer Präsenz in Ostafrika ist ein wichtiger Schritt für uns. Wir hoffen, dass wir schon bald unzählige Unternehmen in Uganda mit sauberer und erschwinglicher Energie versorgen können.“





Ayub N., Sales Engineer ecoligo

Gemeinsam mit Spenomatic nach Uganda

Unseren Markteintritt in Uganda bestreiten wir allerdings nicht alleine, sondern mit einem langjährigen Partner, mit dem wir gemeinsam schon viele Projekte in Kenia umgesetzt haben: Spenomatic Solar Ltd. Das Unternehmen verfügt über eine große Expertise und kann auf mehrere Jahrzehnte in der Planung, Installation und Wartung von Solaranlagen zurückblicken. Bisher hat Spenomatic mehr als 200 Kunden in Afrika mit Solaranlagen ausgestattet und dabei alleine in Kenia Anlagen mit einer Kapazität von über 6,5 MWp installiert. Auch in Uganda ist der Generalunternehmer bereits als Versorger von Warmwasseranlagen etabliert.

Wir freuen uns, dass wir mit Spenomatic Solar einen zuverlässigen Partner an der Seite haben, der uns bei der Umsetzung aller unserer ersten Solarprojekte in dem ostafrikanischen Land unterstützen wird. Gemeinsam haben wir in Uganda noch Großes vor!

Uganda, wir kommen

Schon in wenigen Tagen wird unser erstes Solarprojekt in Uganda auf der Crowdinvesting-Plattform zur Verfügung stehen. Dank weiteren unterzeichneten Projekten und weiteren Solaranlagen in der Pipeline werden wir auch in kommenden Monaten immer wieder neue Projekte in Uganda in Angriff nehmen. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit Ihnen unsere Präsenz in Ostafrika weiter auszubauen. 

Emma Patmore

Geschrieben von Emma Patmore

>blog>uganda-ein-neuer-markt-in-ostafrika