Wie haben wir es hierher geschafft? Die ecoligo-Geschichte entschlüsselt.

Man kann sich nur dann eine Zukunft aufbauen, wenn man seine Vergangenheit würdigt. Wie viele Start-ups hatten auch wir am Anfang unserer Reise mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen. Doch nun sind wir sehr dankbar dafür, Ihnen unsere neue Markenidentität vorstellen zu können, die wir diese Woche eingeführt haben. Als Teil der Präsentation unseren neuen Looks wollen wir noch einmal auf den Anfang unserer Reise mit Ihnen zurückblicken.

ecoligo Chronik

ecoligo wird zum Leben erweckt

Bei beidseitiger, jahrelanger beruflicher Erfahrung mit Solarprojekten war es nicht überraschend, dass sich die ecoligo-Gründer Martin Baart (CEO) und Markus Schwaninger irgendwann fanden und zusammenschlossen. Angetrieben von dem Wunsch, den Planeten zu retten und die globale Energiewende in Schwellenländern voranzutreiben, konnten Sie drei Probleme identifizieren:

  • Unternehmen in Schwellenländern brauchten Solarenergie, um Kosten zu reduzieren und nachhaltig zu wachsen.
  • Eine Finanzierungslücke verhinderte die Realisierung von Solarprojekten.
  • Es fehlte an nachhaltigen, transparenten Investitionsmöglichkeiten.

Martin und Markus erkannten sofort, dass diese Probleme mit einer Solar-as-a-Service Lösung behoben werden und so Solarprojekte schnell realisiert werden konnten. Sie hatten das ehrgeizige Ziel, einerseits mithilfe von Crowdinvesting Finanzmittel in solche Projekte zu leiten, die Finanzierung benötigten, und andererseits die Entwicklung, Umsetzung und Wartung der Solarprojekte selbst zu übernehmen. So konnten sie das Dilemma, das durch mangelnde Finanzierung enstanden war, lösen und Unternehmen die dringend benötigten Energieeinsparungen ermöglichen.

Um das benötigte Kapital für die Solarprojekte einzuwerben, wollten die beiden ein wirklich transparentes und vorteilhaftes Angebot für Crowdinvestor*innen entwickeln. Ein Angebot, das echten positiven Impact schafft und den Crowdinvestor*innen attraktive Zinsen bietet. Indem sie das Investieren demokratisierten und tausende einzelne Investor*innen zusammenbrachten, konnte ecoligo es mit der Klimakrise aufnehmen – und gewinnen.

Martin und Markus waren sich allen Herausforderungen, die noch vor Ihnen lagen, bewusst und waren bereit, sie zu meistern. So dauerte es nicht lange, bis das allererste Projekt von ecoligo ins Leben gerufen wurde.

Eine Vision wird Realität

Zu Ghana, dem ersten Land, in dem wir unsere Vision verwirklichen konnten, werden wir immer eine besondere Beziehung haben. Zu sehen, dass unsere Crowdinvestor*innen in nur 11 Stunden das 8,8 kWp Solarprojekt für den Impact Hub Accra finanzierten, hat uns aus den Socken gehauen.

Dies bestätigte uns in der Überzeugung, dass private Investor*innen bei nachhaltigen Investitionsmöglichkeiten mit Feuereifer dabei sind und dass wir auf unserer Mission nicht allein waren. Durch die Installation unserer ersten Solaranlage konnten wir sowohl unmittelbaren als auch langfristigen Impact schaffen. Dafür war ecoligo gegründet worden.

Für den Impact Hub Accra ging es bei der Nutzung sauberer Energie um mehr als nur Kosteneinsparung; es ging um Nachhaltigkeit. Durch die Versorgung des eigenen Betriebs mit Solarenergie konnte der Hub auch seinen Unternehmern die Tauglichkeit erneuerbarer Energien demonstrieren. Mit Ghana in unserem Portfolio und einem wachsenden Bedarf an zusätzlichen nachhaltigen Lösungen, setzten wir unsere Expansion in der Region fort und wendeten uns Kenia zu.

Blick auf unsere erste Solaranlage in Ghana, Afrika. The 8.8 kWp solar system for Impact Hub Accra.

Solar-as-a-Service expandiert in Afrika

Da Martin und Markus bereits mit dem Energiemarkt Kenias und seinen Bedürfnissen vertraut waren und Markus 2010 und 2011 selbst in Kenia gelebt hatte, war die Expansion nach Kenia der nächste logische Schritt. Das Land bietet kontinuierliches Wachstum und fruchtbaren Boden für nachhaltige Projekte in der afrikanischen Region, mit einem prognostizierten Wachstum für Kenias Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 4,5% in 2021.

Mit unserem 75-kWp Solarprojekt für die kenianische Blumenfarm Rift Valley Roses starteten wir in diesen neuen Markt. Solarenergie bot für lokale Unternehmen in Kenia wie Rift Valley Roses großes Potenzial. Die Blumenfarm konnte durch die Anlage mehr als 50% ihres Strombedarfs decken und gleichzeitig durchschnittlich 68,18 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen.

Unsere erste Solaranlage in Kenia. Unser 75 kWp Solarprojekt für die Blumenfarm Rift Valley Roses.

Mit jedem neuen veröffentlichten Projekt wuchs unsere Crowd, da immer mehr Menschen von uns und unserer Mission erfuhren. Nach Kenia wurde uns bewusst, dass wir mehr Projekte auf unsere Plattform bringen mussten, um Crowdinvestor*innen noch mehr Investitionsmöglichkeiten zu bieten, mit denen sie die Energiewende in Schwellenmärkten unterstützen konnten.

Mittelamerikasteigt auf Solarenergie um

Mit 1,7 MWp an installierten Photovoltaikanlagen und einem Gesamtfinanzierungsvolumen von mehr als 1,7 Millionen Euro war unserer Solar-as-a-Service Lösung 2019 bereits in Ghana und Kenia verfügbar. Aber dies war erst der Anfang.

Das 54-kWp-Projekt für Swiss Travel in Guanacaste ebnete den Weg für unsere Expansion nach Lateinamerika. Costa Rica und viele andere mittel- und südamerikanische Länder verfügen über großes Potenzial für die gewerbliche und industrielle Nutzung von Solarstrom, da sie durch eine hohe Sonneneinstrahlung und eine wachsende Wirtschaftskraft gekennzeichnet sind.

Unsere erste Solaranlage in Costa Rica. Das 54 kWp Solarprojekt für Swiss Travel Guanacaste.

Dennoch war es auch hier schwierig, eine geeignete Finanzierung für solche Solarprojekte zu finden – ein Problem, das wir mit unserer Solar-as-a-Service Lösung behoben haben.

Mit der Aufnahme Costa Ricas in unser Portfolio wuchs unser ecoligo Team um 11 Vollzeitmitarbeiter. Nur so konnten wir den Anforderungen von immer mehr Projekten und Geschäftsabläufen gerecht zu werden.

Wir wuchsen sowohl als Unternehmen an sich, als auch dadurch, dass wir mit unserer Solar-as-a-Service Lösung in immer mehr Länder der Welt expandierten. Doch dann mussten wir einen Moment innehalten, denn die Welt, wie wir sie kannten, veränderte sich dramatisch.

Wachstum in unsicheren Zeiten

Viele hätten wohl erwartet, dass wir, als die weltweite COVID-19 Pandemie ausbrach, einen Gang zurückschalten und unsere Tätigkeiten pausieren würden. Doch dank einer umsichtigen Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Partnern konnten wir nicht nur weiterarbeiten, sondern sogar schneller wachsen als jemals zuvor. So expandierten wir nach Vietnam, wo sich bis heute unsere größten Projekte befinden.

Dong Nam Viet Packaging brachte uns durch ein in zwei Phasen (994 kWp und 986 kWp) aufgeteiltes Projekt nach Vietnam. Ein Land, das aufgrund seiner hohen Energiekosten und einer von fossilen Brennstoffen dominierten Stromerzeugung ein ‚Perfect Fit‘ für unsere Solar-as-a-Service Lösung war.

Unsere erste Solaranlage in Vietnam. Ein in zwei Phasen aufgeteiltes Projekt (994 kWp and 986 kWp) für Dong Nam Viet Packaging.

Vietnam war und ist nach wie vor bestrebt, den Anteil an erneuerbaren Energien in seinem Energiemix zu erhöhen. Maßnahmen, wie die kürzlich angekündigte Einspeisevergütung für Solarprojekte, sollen die Umsetzung neuer Projekte fördern. Der Energiebedarf in dem südostasiatischen Land steigt jährlich um 10%, was Vietnam zu einem sehr attraktiven Markt für Investitionen in erneuerbare Energien macht.

In einem weiteren südostasiatischen Bild zeichnete sich ein ähnliches Bild ab. Genau dorthin sind wir also als nächstes expandiert.

ecoligo’sSolar-as-a-Service Lösungin Thailand

Als wir unsere erste Solaranlage (eine Aufdachanlage von RWE für ein thailändisches Unternehmen) in Thailand erwarben, wussten wir bereits, dass sich das Land durch starkes Wirtschaftswachstum und einem damit verbundenen steigenden Strombedarf auszeichnete. Martin Baart, CEO von ecoligo, fasste es damals so zusammen:

„Der Eintritt in einen weiteren südostasiatischen Markt in diesem Jahr ist ein großer Meilenstein für ecoligo. Wir freuen uns darauf, einen wesentlichen Beitrag zu Thailands Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft leisten zu können. Durch den Kauf einer bestehenden Anlage können wir Crowdinvestor*innen die Möglichkeit bieten, in einen neuen Markt zu investieren und das mit der Sicherheit eines Projekts, das bereits installiert ist und Energie produziert.“

Unser Ziel war es, den lokalen Unternehmen eine alternative und nachhaltigere Möglichkeit zur Stromerzeugung zu bieten. Mit dieser ersten Anlage in Thailand und damit dem zweiten südostasiatischen Land, in dem wir aktiv waren, konnten wir für die Einsparung von 591 Tonnen CO2 pro Jahr sorgen.

Blick auf die 773 kWp Solaranlage, die wir in Thailand erworben haben.

Der Endkunde Xcellent konnte durch die Solaranlage seine Stromkosten deutlich senken, die Produktionsprozesse klimafreundlicher gestalten und somit große Schritte in Richtung Nachhaltigkeit tätigen.

Die Zukunft leuchtet heller als die Sonne

Unsere Projekte in all diesen Regionen haben uns in dem Glauben bestärkt, dass die Weltgemeinschaft willens und bereit ist, die Klimakrise mithilfe von innovativen Lösungen für die Erzeugung bezahlbarer, erneuerbarer Energien zu bekämpfen. Ein schneller Umstieg auf saubere Energie ist nicht nur für unseren Planeten wichtig, sondern auch ein entscheidendes Instrument zur Bewältigung globaler wirtschaftlicher Herausforderungen.

Um unseren weiterhin wachsenden Aufgaben nachkommen zu können, haben wir unser ecoligo Team auf 29 Mitglieder vergrößert, die überall auf dem Globus verstreut sind und unser Unternehmen ungemein bereichern. Als Team, das sich von zwei Personen mit einer gemeinsamen Vision zu einer Gruppe gleichgesinnter Experten entwickelt hat und das darin bestrebt ist, den Planeten zu retten und die Energiewende voranzutreiben, gibt es für uns keine unüberwindbaren Herausforderungen mehr.

Einige Mitglieder des ecoligo-Teams auf Fehmarn.

Mit einer Erfolgsbilanz, die sich sehen lassen kann, sind wir bereit, die nächste Phase unseres Unternehmens anzugehen. Wir haben vor, in den nächsten Monaten größere Projekte einzuführen, neue Märkte zu erschließen und mehr Möglichkeiten zu schaffen, echte Wirkung zu erzielen. Um diese nächste Phase unserer Reise einzuläuten, haben wir eine neue Marke und eine neue visuelle Identität eingeführt, die sowohl kommuniziert, wer wir wirklich sind, als auch unsere Verpflichtung gegenüber unserer Mission und unserer Community besser zum Ausdruck bringt.

Wir freuen uns sehr, diesen neuen Look hier mit Ihnen zu teilen, mit Ihnen gemeinsam weiter zu wachsen und mehr positiven Impact für unseren Planeten zu erzielen.